Die häufigsten Gartenvogel-Arten: Was fressen sie?

Eine Futterstelle für Vögel im Garten ist wahrlich keine Seltenheit. Viele Leute erfreuen sich daran, den Gartenvögeln etwas Gutes zu tun und Wildvögel zu füttern. Doch haben Sie einmal darauf geachtet, welche Vogelarten sich bevorzugt in Ihrem Garten bedienen? Auch Wildvogel-Arten haben ihre ganz eigenen Nahrungsvorlieben und suchen sich entsprechendes Futter. Wir verraten Ihnen, was die 10 häufigsten Gartenvogel-Arten am liebsten fressen und was man den Tieren besser nicht anbieten sollte.

Heimische Vögel füttern: Worauf muss ich achten?

In der Ernährungsweise unserer Gartenvögel lassen sich generell zwei unterschiedliche Gruppen unterscheiden: die Körnerfresser und die Weichfutterfresser. Zu den Körnerfressern gehören beispielsweise Finken, Meisen und Sperlinge. Diese Vogelarten haben einen auffällig kräftigen, dicken und kurzen Schnabel, der sich perfekt für das Fressen von Samen aller Art eignet. Aus diesem Grund können Körnerfresser sehr gut Sonnenblumenkerne, Körnergemische, Erdnüsse und Sämereien aus Futtermischungen zerkleinern und genießen.

Zu den sogenannten Weichfutterfressern gehören beispielsweise Rotkehlchen, Amseln und Stare. Diese Vogelarten haben eher spitze, zierliche Schnäbel. Sie bevorzugen neben Insekten und Weichtieren vor allem getrocknetes Obst, Rosinen, Haferflocken, feine Sämereien und geschrotete Erdnüsse.

Die gemeinsame Vorliebe von Körner- und Weichfutterfressern ist das sogenannte Fettfutter. Dieses können Sie im Onlineshop der Rahmer Mühle in unterschiedlichen Größen von der Marke Vogelpick kaufen. Als Basisfutter eignen sich zudem auch Sonnenblumenkerne sehr gut, da diese von vielen Vogelarten gern gefressen werden. Auch Futtermischungen sind optimal, da sie verschiedene Samen in unterschiedlichen Größen enthalten. Ein gutes Beispiel dafür ist unser Streufutter von Vogelpick.

Was den heimischen Gartenvögeln jedoch unter keinen Umständen angeboten werden sollte, ist salzige Nahrung. Speck, Salzkartoffeln und gewürzte Speisen werden von Gartenvögeln nicht gut vertragen. Auch Brot eignet sich nicht als Vogelfutter, da dieses im Magen der Vögel aufquillt und außerdem schnell verdirbt.

Die Nahrungsvorlieben der Top-10-Gartenvögel 

Jede Vogelart hat ihre eigenen Vorlieben, wenn es um die Nahrungssuche geht. Falls beispielsweise eine bestimmte Vogelart öfter im eigenen Garten beobachtet wird oder etwa eine bestimmte Art angelockt werden soll, bietet es sich an, entsprechendes Futter bereitzustellen. Doch welche Wildvogel-Art mag welches Futter?

Der Haussperling - Was ist das perfekte Spatz-Futter?

Die häufigste Vogelart in den heimischen Gärten ist der Haussperling, auch bekannt als Spatz. Als Spatz-Futter eignen sich perfekt Vogelpick-Sonnenblumenkerne, Körner und Samen sehr gut. Diese sind in verschiedenen Futtermischungen enthalten, wie beispielsweise unsere Streufutter-Packung mit Weizen, Milo, Hirse und Hafer.

Was eignet sich als Amsel-Futter?

Amseln gehören zu den Weichfutterfressern, weshalb sich beispielsweise getrocknetes Obst und geschrotete Erdnüsse als Amsel-Futter eignet. Aber auch Sämereien und Streufutter werden neben Würmern, Schnecken und Insekten gerne gefressen.

Die Nahrung der Kohlmeise

Kohlmeisen sind wahre Allesfresser. Die Vogelart ist dafür bekannt, gerne Futterstellen zu besuchen. Die Tiere freuen sich besonders über Saatmischungen, geschälte Sonnenblumenkerne, Fettfutter von Vogelpick und Erdnüsse. Aber auch die bekannten Meisenknödel eignen sich in jeglicher Form als Futter für die Kohlmeise. Schauen Sie sich hierzu doch einmal in unserem Rahmer Mühle Onlineshop um! Wir bieten jede Menge Meisenknödel in den unterschiedlichsten Arten an.

Die Nahrung der Blaumeise

Auch Blaumeisen sind Allesfresser und freuen sich über die unterschiedlichsten Futterangebote. So eignen sich Erdnüsse, Sonnenblumenkerne, unser Fettfutter und Saatmischungen für Blaumeisen wunderbar. Aber auch die klassischen Meisenknödel, beispielsweise an einem Baum aufgehängt, werden gerne gefressen. Generell lieben Meisen allerlei Gemische aus Fett und Samen. Besonders unser Energy-Mix oder der Terrassen-Mix ist perfekt für die Bedürfnisse von Blaumeisen!

Stare - was fressen sie am liebsten?

Stare sind klassische Weichfutterfresser. Sie ernähren sich in der Natur gerne von kleinen Insekten wie Regenwürmern, Spinnen oder Tausendfüßlern. An Futterstellen freuen sie sich besonders über Obst, Rosinen und Sämereien. Hier eignet sich unser Wildvogelknödel aus Früchten und Rosinen einfach perfekt! Gelegentlich fressen Stare auch gern ein paar Nüsse.

Die Nahrung der Elster

Elstern besuchen besonders in der Frühlingszeit gerne Futterstellen und suchen sich Obst, Beeren und allerlei Sämereien.

Die Nahrung der Mehlschwalbe

Mehlschwalben ernähren sich fast ausschließlich von kleinen Insekten, die sie in der Luft finden. Alternativ werden auch gerne Läuse von Bäumen genommen oder Käfer gefressen. Futterstellen werden darum von Mehlschwalben eher selten besucht, jedoch sieht man die Vogelart trotzdem sehr häufig in den heimischen Gärten.

Welche Nahrung eignet sich für Buchfinken?

Buchfinken haben den typischen Körnerfresser-Schnabel und fressen darum mit Leidenschaft geschrotete Erdnüsse, Saatmischungen, Sonnenblumenkerne, allerlei Nüsse und Körner. Unser Energy-Mix aus Getreide, Saaten und Nüssen ist darum optimal für Buchfinken.

Was eignet sich als Grünfink-Futter?

Auch Grünfinken haben den typischen kurzen, dicken Schnabel und fressen darum gerne Erdnüsse, geschälte Sonnenblumenkerne und allerlei Körner.

Was eignet sich als Rotkehlchen-Futter?

Rotkehlchen ernähren sich relativ vielseitig. Sie mögen gerne getrocknetes Obst und Rosinen. Gleichzeitig fressen sie jedoch auch geschrotete Erdnüsse, Streufutter, Sonnenblumenkerne und Fettfutter. Optimal auf die Bedürfnisse von Rotkehlchen ausgerichtet ist unser - hier ist alles drin, was Rotkehlchen gerne mögen!

 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.